48. Saison, 6. Konzert, Mittwoch, 14. April 2021

Achtung: Zwar ist die Aufführung im Rotaha-Saal geplant, aufgrund der Corona-Situation kann jedoch eine Verlegung, z.B. in den großen Saal der Kulturhalle, stattfinden.

Streichsextett Frankfurt

Stefano Succi, Violine
Raphael Yujin Horn, Violine
Nimrod Guez, Viola
Krzysztof Chorzelski, Viola
Ulrich Horn, Cello
Luise Buchberger, Cello

Das kammermusikalische Schaffen von Brahms begann wie bei vielen Komponisten mit Streichquartetten, doch hat er diese frühen Werke wegen mangelnder Reife wieder vernichtet. Seine ersten Stücke reiner Streicher-Kammermusik, die er veröffentlichte, waren diese beiden Streichsextette, op. 18 und 36. Obwohl die Verleger anfangs skeptisch waren, ob sich Werke dieser seltenen Gattung gut verkaufen, entwickelten sich gerade diese Sextette zu einem großen Erfolg und verhalfen dem jungen Brahms zum Durchbruch. So faszinieren sie heute noch das Publikum wegen des unwiderstehlichen Klangreizes und ihrer melodischen Schönheit. Das Streichsextett bestehend aus Mitgliedern des hr- Sinfonieorchesters Frankfurt, dem Londoner Orchestra of the Age and Enlightement, dem Belcea Quartett, dem Chamber Orchestra of Europe und einem 15jährigen Jungstudent der Young Academy der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt bildet eine der seltenen Kammermusikvereinigungen die uns die zwei berühmtesten Kammermusikwerke vorstellen werden.

Johannes Brahms Streichsextette op.18 und op.36

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.